Thalamus
Jetzt bestellen Leseprobe
Ursula Poznanski
» Thalamus «
ab 14 Jahren, Erstmals erschienen 2018, 3. Auflage
448 Seiten, 13.5 x 21.0 cm
ISBN 978-3-7855-8614-3
Klappenbroschur
16,95 € (D)
17,50 € (A)
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Thalamus

Eine abgelegene Rehaklinik ist Schauplatz des neuesten Thrillers von Bestseller-Autorin Ursula Poznanski. Diesmal denkt die ehemalige Medizinjournalistin Chancen und Gefahren der modernen Hirnforschung konsequent weiter und trifft wieder einmal einen Nerv – buchstäblich!

Ein schwerer Motorradunfall katapultiert den siebzehnjährigen Timo aus seinem normalen Leben und fesselt ihn für Monate ans Krankenbett. Auf dem Markwaldhof, einem Rehabilitationszentrum, soll er sich von seinen Knochenbrüchen und dem Schädelhirntrauma erholen. Aber schnell stellt Timo fest, dass sich merkwürdige Dinge im Haus abspielen: Der Junge, mit dem er sich das Zimmer teilt, gilt als Wachkomapatient und hoffnungsloser Fall, doch nachts läuft er herum, spricht – und droht Timo damit, ihn zu töten, falls er anderen davon erzählt.

Eine Sorge, die unbegründet ist, denn Timos Sprachzentrum ist schwer beeinträchtigt, seine Feinmotorik erlaubt ihm noch nicht niederzuschreiben, was er erlebt. Und allmählich entdeckt er an sich selbst Fähigkeiten, die neu sind. Er kann Dinge, die er nicht können dürfte. Weiß von Sachen, die er nicht wissen sollte … 


Pressestimmen

„Psychothriller auf der Höhe der medizinischen Forschung.“ Focus

„In diesem Roman geht es wesentlich um die Ambivalenz medizinischer Forschung.“ Tilman Spreckelsen, Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Poznanski konstruiert einen faszinierenden Plot mit interessanten Charakteren. Man denkt gegen Ende zu ahnen, wie die Geschichte ausgeht, doch Poznanski findet immer wieder neue Tricks, die Spannung fast ins Unerträgliche zu steigern." Rolf Brockschmidt, Der Tagespiegel





Leserstimmen

Eigene Leserstimme abgeben

Anna 12.06.2019 07:23
Ich fand das Buch sehr gut. Anfangs dachte ich das es vielleicht langweilig wird weil es so viele Seiten hat, das war aber gar nicht so. Für mich war es auch spannend wie sich das Geschehen nach und nach aufgelöst hat. Auch die Tatsache das es sehr realitätsnah ist macht das Buch spannender. Ich würde das Buch sofort weiterempfehlen und es war definitiv wert es zu lesen.
Antworten  

Laulo 05.06.2019 22:22
Ich fand das Buch richtig spannend. Schon von der ersten Seite an, zog mich die Geschichte an und es blieb bis zum Ende so. Das erste Drittel las ich und stieg dann auf das Hörbuch um. Ich muss sagen, ab da ging es erst richtig ab. Die Erzählweise und unglaublich eindringliche Stimme des Sprechers machte das Buch noch um einiges aufregender. Ich konnte nicht aufhören zu hören und so wurde es meist recht spät am Abend. Mir gefiel die Idee mit den implantierten Nanobots, mit denen geschädigte Gehirnfunktionen wieder normalisiert werden sollten. Ich habe keine Ahnung wie realistisch das ist, aber jedenfalls wäre es für viele kranke Menschen und deren Angehörige eine tolle Sache. Der Roman setzt sich aber sehr kritisch mit dem medizinischen Fortschritt auseinander, weil er eben auch die unerwünschten Wirkungen und Allmachtsfantasien von Wissenschaftlern thematisiert. Für mich ist Thalamus eine absolute Empfehlung!
Antworten  

Paula 03.06.2019 10:25
Also normalerweise mag ich lesen nicht wirklich, vor allem wenn der Anfang nicht zum weiterlesen bewirkt. Allerdings hat die Autorin es geschafft das Buch mit minimalen Aussetzern durchweg spannend zu halten. Ich finde es bewundernswert wie man sich die ganzen Zusammenhänge überlegen und die Ideen mit z.B. den Nanobots welche nach und nach zum medizinischen Wunder werden, im Buch verwirklichen kann. Insgesamt bin ich überzeugt davon, dass Thalamus auch unüberzeugte Leser wie mich dazu motivieren kann das Buch bis zum bitteren Ende durchzulesen.
Antworten  

Theresa 03.06.2019 10:15
Das Buch hat mir wirklich gut gefallen, es war durchgehend spannend geschrieben und eines der wenigen Bücher die ich mit Begeisterung schnell fertig gelesen habe. Besonders weil der Inhalt des Buches zwar immer um dasselbe Thema geht aber trotzdem immer wieder verschiedene Richtungen einschlägt. Die Hauptfiguren wurden genau beschrieben und man konnte sich in jede einzelne Person gut hineinversetzten, was es sehr interessant machte. Das Buch ist meistens sehr fesselnd wobei ich auch sagen muss, dass manche Kapitel in die Länge gezogen wurden. Alles in allem hab ich dieses Buch sehr gerne gelesen und kann es nur weiter empfehlen!
Antworten  

Anja 22.05.2019 09:23
Gestern habe ich das Buch zu Ende gelesen und ehrlich gesagt hat es mir wirklich gut gefallen, da es sehr spannend geschrieben ist -wie beispielsweise die Szenen in dem Raum mit den Computern- und außerdem konnte ich mich sehr gut in die Situationen hineinversetzen.
Antworten  

Marcs Bücherecke 20.05.2019 09:42
Was ein Thriller! Aber Eines nach dem Anderen:
Die Charaktere sind in diesem Buch gelungen ausgearbeitet und sind authentisch sowie sympathisch. Sogar die Antagonisten wissen zu überzeugen und zeigen verschiedenste Facetten, die das Gefühl aufkommen lassen mit echten Personen zu interagieren.
Die Geschichte um Timo startet mit einem Knall und siecht dann wieder einige Zeit vor sich hin, bis es dann mit einem stetig steigenden Handlungsbogen weiter geht. Hier hätte ich mir ehrlicherweise gewünscht die Autorin hätte sich getraut ein bisschen mehr an Fahrt aufkommen zu lassen.
Im Großen und Ganzen aber muss ich sagen, dass die Handlung wusste, wie sie mich in ihren Bann ziehen konnte und mich auch nicht mehr so schnell losgelassen hat!
Poznanskis Schreibstil ist angenehm und flüssig, hätte für mich die Spannung noch ein wenig besser unterstreichen dürfen, auch wenn ich ehrlicherweise nicht sagen könnte, was genau mich manchmal ein wenig gestört hat. Dennoch wirkte das Geschilderte auf mich teilweise sehr nüchtern und sachlich erzählt.
Das Ende - beziehungsweise passt hier Das Große Finale - hat mich durchweg überzeugt und Spaß auf mehr von der Autorin gemacht.

Antworten  

Aleshanee, Weltenwanderer 19.09.2018 07:13
Insgesamt kann ich nur sagen: ich war begeistert! Spannend von Anfang bis zum Ende, stimmig aufgebaut und aufgelöst und mir ist nichts negativ aufgefallen, weil ich durchweg gefesselt war - und mehr hab ich hier nicht erwartet :)
Antworten  

Flavourwaver 13.09.2018 22:32
Mal wieder ein super Buch!
Viel zu spannend um es wegzulegen, denn der Realitätsbezug ist einfach sehr nah, wodurch die Spannung nur unterstützt wird und was ich an Poznanski büchern immer wieder toll finder. Schade dass das Buch so schnell endet... Hoffentlich gibt es bald ein neues Poznanski Buch denn davon Kann man einfach nicht genug bekommen!!
Antworten  

Weltenwanderer 29.08.2018 10:56
Mal ganz abgesehen davon, dass mir die Jugendthriller der Autorin bisher gut gefallen haben und ich das neue auf jeden Fall lesen wollte, finde ich das Cover hier total klasse! Ich bin sofort daran hängengeblieben und auch der Klappentext klang interessant - und dieses Mal konnte mich die Autorin voll und ganz überzeugen! Bisher waren ihre Bücher ja immer extrem spannend, nur das Ende wirkte oft sehr konstruiert und irgendwie zusammen gepfriemelt. Dieses Mal war alles stimmig und sie konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite packen!

Der Verkehrsunfall von Timo und die Verlegung vom Krankenhaus in die mysteriöse Klinik Markwaldhof wird zum Glück recht kurz, aber trotzdem prägnant. So konnte man die Entwicklung gut nachvollziehen ohne ewige Vorgeschichte und die Ereignisse bekamen dann auch langsam, aber stetig, einen rätselhaften Anstrich.
Man erlebt ja alles aus Timos Perspektive, der mehr oder weniger in seinem Körper gefangen ist, ohne sich austauschen zu können. Eine wirklich schreckliche Vorstellung, wenn man nichts sagen, nichts fragen oder sich anderen mitteilen kann. Dazu kommen die Veränderungen, die er in sich spürt und die er sich nicht erklären kann - und seine logische Konsequenz, an sich selbst zu zweifeln, denn er weiß genau, dass nach den schweren Hirnverletzungen die Möglichkeit besteht, dass seine Wahrnehmung nicht mehr an die Realität gebunden ist.
An sich kann man die Handlung kurz zusammenfassen: Timo sucht nach der Quelle, die sein Bewusstsein beeinflusst. Aber die Autorin hat das sehr raffiniert aufgebaut und ich hab durchweg mit Spannung verfolgt, wie immer mehr Fragen und merkwürdige Situationen entstanden und gleichzeitig meine Ahnung wuchs, was tatsächlich dahinter stecken könnte.

Um Spoiler zu vermeiden kann ich darauf nicht näher eingehen, aber sie hat da eine sehr originelle Idee eingebaut, die mich sehr fasziniert hat. Eine Entwicklung, die einerseits große Hoffnungen verspricht, andererseits auf mich aber eine sehr gruselige Perspektive hat - denn bei Fortschritten bleibt ja meist etwas zurück, das ursprüngliche, vielleicht auch das menschliche ... mehr möchte ich dazu nicht verraten.

Was mir besonders positiv aufgefallen ist sind auch die anderen Charaktere, die Jugendlichen und zum Teil auch Erwachsenen, die ebenfalls am Markwaldhof stationär behandelt werden. Jeder von ihnen hat durch einen Unfall eine schwerwiegende Behinderung und wie sie damit umgehen bzw. lernen, damit zurecht zu kommen, ist ein wichtiger Einblick. Herausgestochen ist hier Carl, der durch seine humorvolle und sehr direkte Art, jeden ein bisschen auf die Schippe zu nehmen, sehr deutlich zeigt, dass diesen Menschen mit der Mitleidstour nicht immer geholfen wird. Natürlich empfindet man Mitleid, aber dass dieses Gespür nicht immer mit positiven Entwicklungen einhergeht und dass Humor an manchen Stellen eben nicht verletzend, sondern aufbauend sein kann, wird hier sehr schön gezeigt. Lachen tut immer gut, gerade in schwierigen und scheinbar ausweglosen Situationen muss man sich den Lebenswillen behalten. Gerade Carl ist hier das beste Beispiel, der mit seiner guten Laune immer versucht, die anderen aufzubauen ohne dabei seine Herzlichkeit zu vergessen.
Vor allem auch die gegenseitige Hilfestellung, die Scheu auf der einen, der Frust auf der anderen Seite, das alles fließt mit ein und zeigt, wie schwierig das Verständnis ist und wie einfach man aber auch damit umgehen kann, wenn man sich dafür sensibilisiert.

Insgesamt kann ich nur sagen: ich war begeistert! Spannend von Anfang bis zum Ende, stimmig aufgebaut und aufgelöst und mir ist nichts negativ aufgefallen, weil ich durchweg gefesselt war - und mehr hab ich hier nicht erwartet :)
Antworten  

BeaSwissgirl 20.08.2018 14:52
Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)

Obwohl ich schon länger kein Jugendbuch der Autorin mehr gelesen habe war ich hier total angefixt vom Klappentext weshalb es sofort bei mir einziehen durfte ;)

Der Schreibstil ist völlig unkompliziert, locker, leicht , flüssig, enthält ein angenehmes Mass an Beschreibungen und weiss gekonnt zu fesseln.
Gewählt wurde die personale Erzählweise, was ich als angenehm und sehr passend für die Art der Story empfunden habe.

Die Hauptfigur Timo ist nett, durchaus sympathisch wird mir aber ehrlich gesagt sicher nicht lange im Gedächtnis haften bleiben, da er doch auch sehr austauschbar rüberkommt.
Seine Gedankengänge oder Emotionen waren wirklich transparent und nachvollziehbar dargestellt und obwohl nicht in der ICH- Perspektive erzählt fühlte es sich doch fast so an.
Weitere Charaktere, die eine wichtige Rolle spielen sind solide ausgebaut wirken aber doch auch recht stereotyp.

Der Einstieg in die Geschichte hat mir unheimlich gut gefallen, ich war sofort gefesselt und raste zusammen mit Timo zu Beginn nur so durch die Seiten. Alle was mit Medizin insbesondere der Neurologie& Co zu tun hat finde ich wahnsinnig faszinierend ( bin übrigens von Beruf Pflegefachfrau ;) ) und gerade in Romanform immer wieder interessant mitzuverfolgen.
Über einen längeren Zeitraum hatte ich wirklich Spass mit der Geschichte und ich fand sie sehr spannend, wie oben schon erwähnt konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen.
Im mittleren Teil flaute die Begeisterung allerdings etwas ab, da sich die Story für mich doch sehr in die Länge zog. Viele Dinge wiederholten sich immer wieder, einige Aspekte fand ich etwas weit hergeholt, nicht ganz schlüssig und hinterliessen bei mir einen konstruierten Eindruck.

Aus all diesen Gründen vergebe ich hiermit
3,5 Sterne



Antworten  


Alle Leserstimmen anzeigen

zurück zur Liste